WordPress 4.8

Inzwischen habe ich alle meine Webseiten auf WordPress 4.8 upgedatet. Es funktionierte wieder alles reibungslos ohne irgendwelche Zwischenfälle. In der neuen WordPress Version 4.8 gibt es ein paar neue wirklich hilfreiche Widgets, für Images, Video und Audio.

Über das Audio Widget habe ich mich besonders gefreut, da ich auf meiner Webseite für Handarbeiten ein Vogelzwitschern beim Aufruf der Seite haben wollte, allerdings hat mir das Plugin einen Strich durch die Rechnung gemacht, da es ein Sicherheitsrisiko darstellte. Jetzt kann ich das Vogelgezwitschere über das neue Audio Widget implementieren. Leider startet es noch nicht automatisch, man muss es manuell einschalten. Der Benutzer kann wählen zwischen Stieglitz-Gesang und Möven-Geschrei während er die Webseite studiert.

Probieren Sie es mal aus auf der Webseite für Handarbeiten.

Alles neu macht der Mai

Nachdem irgendetwas meine Datenbank zerschossen hat, wurde ich gezwungen meine Website zu überarbeiten. das nahm ich zum Anlass auch gleich das Layout zu modernisieren. Ich konnte keine Plugins mehr aktualisieren und auch das WordPress nicht von 4.7.4 auf 4.7.5 updaten. Das geht natürlich gar nicht. Zum Glück ist diese Seite nicht allzu umfangreich, so dass die Arbeit sich in Grenzen hielt. Leider war im Backup der Fehler schon enthalten, so dass ein Restore auch nichts genutzt hätte. Das Ganze ist passiert, nachdem ich meine Websites in einen neuen Vertrag migriert hatte. Der neue Vertrag hat den Vorteil, dass alles auf SSD Platten läuft.

Meine Vermutung für den Fehler ist, dass ich vorher ein Plugin für eine kostenlose Verschlüsselung installiert hatte und auch den Schlüssel angefordert hatte. Der neue Vertrag beim Hoster sieht von Haus aus eine kostenlose Verschlüsselung vor, die ich dann ebenfalls aktiviert hatte. Wahrscheinlich  sind jetzt beide Schlüssel vorhanden und stören sich gegenseitig. Das ist wirklich dumm gelaufen, aber aus Schaden wird man klug. Was nützt der beste Backup, wenn der Fehler schon integriert ist. In diesem Fall ist der Schaden nicht allzu groß. Bevor ich den Fehler lokalisiere und die DB repariere, geht es schneller, die Seite völlig neu zu erstellen. WordPress installieren, DB einrichten und die Seiten- und Berichtstexte von der alten Seite mit Copy and Paste herüber holen. Fertig!

Jetzt präsentiert sich die Website der RLo – Software Entwicklung in einem neuen Erscheinungsbild.

WordPress 4.7 (Vaughn)

Update auf WordPress 4.7

Soeben habe ich den Update auf WordPress 4.7 Vaughn, benannt nach der Jazz-Sängerin Sarah „Sassy“ Vaughan, durchgeführt. Es ging wieder einmal alles problemlos. Erst habe ich die nötigen Updates der Plugins und der Themes durchgeführt, danach lief der Backup und zusätzlich noch ein File-Copy vom FTP-Server auf meine lokale Festplatte. Dann kam der WordPress Update, der lief nur einige Sekunden. Wer mehr über die neue WordPress Version 4.7 Vaughn wissen möchte, kann unter diesem Link nachlesen: http://t3n.de/news/wordpress-4-7-774613/

Mit dieser WordPress Version ist auch ein neues Theme herausgekommen, das Twenty Seventeen. Um dieses Theme für diese Seite zu aktivieren müssen einige Änderungen durchgeführt werden, das passt so momentan nicht. Erst habe ich wichtigere Aufgaben, dann kann ich mich mal um das oder ein ganz anderes neues Theme kümmern.

Jetzt muss ich meine diversen anderen Websites noch updaten. Mit dieser Website fange ich immer an, dann kommen die anderen und zu allerletzt, die Site mit dem Online-Shop.

Viel Erfolg allen, die jetzt auch diesen Update auf WordPress 4.7 durchführen möchten.

Browser Plugins können ganz schön Ärger bereiten

Plötzlich ging in meinem Online-Shop der Update für die Produktbilder nicht mehr. Das ist schon ärgerlich. Als Workaround habe ich die Bilder per FTP an die vorgesehene Stelle auf den Server geladen. Das hat zum Glück funktioniert. Dann habe ich eine Anfrage in dem Forum des entsprechenden Shop-Systems gestartet. Das blieb leider auch ohne Erfolg, denn alles was dort als Fehler in Erwägung gezogen wurde, war nicht die Ursache.

Mein nächster Test war dann ein Upload mit einem anderen Browser (Firefox) und siehe da, das hat geklappt. Ist es nun ein Browser-Problem? Konnte ich mir nicht denken. Also habe ich im Chrome mal alle Plugins deaktiviert, und voilà – der Upload funktioniert und das auch noch schnell. Danach habe ich mir die Mühe gemacht, die Plugins einzeln wieder zu aktivieren, um den Übeltäter zu finden. Es war der Payback Internet Assistent. Bei der Gelegenheit habe ich auch gleich andere Plugins deaktiviert, die ich eigentlich gar nicht brauche bzw. nur selten.

Jetzt bin ich beim Surfen wieder schneller unterwegs.

Fazit:

Wer das WordPress Shopsystem wpShopGermany betreibt sollte den Payback Internet Assistent deaktivieren, bevor Produkte eingestellt werden.

WordPress 4.6 (Pepper)

Update auf WordPress 4.6

Soeben habe ich den Update auf WordPress 4.6 Pepper, benannt nach dem Baritonsaxophonisten Pepper Adams, durchgeführt. Es ging wieder einmal alles problemlos. Erst habe ich die nötigen Updates der Plugins und der Themes durchgeführt, danach lief der Backup und zusätzlich noch ein File-Copy vom FTP-Server auf meine lokale Festplatte. Dann kam der WordPress Update, der lief nur einige Sekunden. Wer mehr über die neue WordPress Version 4.6 Pepper wissen möchte, kann unter diesem Link nachlesen: http://t3n.de/news/wordpress-4-6-735724/

Viel Erfolg allen, die jetzt auch diesen Update auf WordPress 4.6 durchführen möchten.v

Vorsicht beim Installieren von WordPress Plugins

Meine Erfahrungen mit WP Plugins

Folgendes Problem trat auf meiner Website für den Online-Wollverkauf auf: Wenn ich als Admin eingeloggt war, lief alles schnell und ohne Probleme. Ich konnte die Shop-Seiten schnell laden und alles war gut. Doch dann habe ich meine Shop-Seite als normaler User aufgerufen, und damit kam das böse Erwachen! Die Seiten mit den Produkten aus dem Online-Verkauf hatten eine schneckenhafte Ladezeit von bis zu einer Minute. Das geht gar nicht. Ich habe alle möglichen Optimierungstools ausprobiert, doch leider ohne Erfolg, es wurde eher schlimmer. Nachdem ich alles verschlimmbessert hatte, habe ich alle, wirklich alle Plugins disabled, bis auf das Shop-Plugin wpshopgermany. Hurra, die Ladezeit war wieder im Sekundenbereich. Danach wollte ich Plugin für Plugin wieder aktivieren und sehen was passiert. Schon beim ersten Plugin trat der Effekt auf. Es handelte sich um das Plugin „404 to 301“ mit ca. 60.000 Installationen und einer Bewertung mit 4,5 Sternen!!! Dieses Plugin habe ich dann ersetzt durch das Plugin „404page – your smart custom 404 error page„. Die anderen Plugins, bis auf die Optimierungsplugins habe ich wieder aktualisiert und danach lief wieder alles im grünen Bereich. Es waren keine weiteren Optimierungen nötig.

Das Plugin „404 to 301“ ist folglich nicht kompatibel mit meinem Shop-Plugin. Also Vorsicht beim Installieren von Plugins. Ich achte z.B. auch darauf, ob das Plugin mit meiner WP Version getestet wurde. Aber wie man sieht schützt einen das auch nicht vor Überraschungen.

Ein Gutes hatte das Problem – ich habe eine Menge dazu gelernt und in dem Zuge auch die Datenbank aufgeräumt, in der sich eine Menge unnützes Zeug angesiedelt hatte. Denn manche Plugins hinterlassen dort ihre Daten, auch wenn sie gelöscht wurden.

Datenbanken vergessen nichts 😉

 

WordPress 4.5 (Coleman)

WordPress Update

Für diese Website habe ich soeben den Update auf die neue WordPress Version 4.5 durchgeführt. Es lief alles reibungslos ab.

Die neue Version kommt mit einigen praktischen Verbesserungen daher, wie z. B. neue Features für den Editor, die das Arbeiten beim Schreiben erleichtern und, was ganz toll ist, eine Simulation für die Anpassung der Website an die verschiedenen Display Formate. Man braucht also Smartphone und Tablet zur Überprüfung nicht extra zu bemühen, sondern kann das gleich am PC bzw. Laptop erledigen.

Den Backup vor dem Update braucht man wohl nicht zu erwähnen, das ist eine Selbstverständlichkeit. Auch das man vorher alle Plugins und Themes aktualisieren soll, weiß sicher jeder.

Was man aber leicht vergessen kann:

  • Script für Google Analytics wieder einfügen in header.php und die Datei analyticstracking.php hochladen
  • Falls Verschlüsselung über Comodo besteht: Code Snippet für das Comodo Siegel wieder in header.php einfügen
  • Die Styles (style.css) wieder anpassen, falls dort Änderungen vorgenommen wurden
  • Wenn der Text „Prowdly powered by WordPress“ geändert wurde, den gewünschten Text wieder im footer.php anpassen

Ich wünsche Euch viel Erfolg beim Update auf Coleman 😉

Wenn noch jemandem etwas einfallen sollte, darf er es hier gern im Kommentarfeld eintragen. Vielen Dank!

Stillstand?

Experten Stillstand

Heute habe ich an der

Kampagne zum Schutz freiberuflicher Experten-Arbeit

teilgenommen.

Dafür habe ich die Möglichkeit wahrgenommen, über die Website dieser Aktion Briefe an die relevanten Politiker zu senden. Damit soll Druck auf die Politik ausgeübt werden. Zusätzlich habe ich ein Foto von mir mit dem Protestbanner getwittert und für die Protest-Galerie zur Verfügung gestellt.

Am 24.02.2016 von 11:00 bis 12:00 findet eine Protest-Stunde statt.

Am 24. Februar 2016 soll gezeigt werden, was die Folge von der Verbannung selbständiger Experten aus Unternehmen ist. Der Aktionstag Experten-Stillstand soll dieses Problem deutlich machen.

Hier bekommen Sie mehr Informationen zu diesem Thema.

Share Buttons

Einbinden von Share Buttons

Heute habe ich auf den Beitragsseiten und einigen statischen Seiten Share Buttons für Twitter, XING, und LinkedIn eingefügt.

Die Realisierung erfolgt über das datenschutzfreundliche WordPress Plugin Shariff Wrapper.

Shariff wurde in Deutschland entwickelt.

 

Endlich selbständig

Selbstständigkeit

Am 01.01.2016 ist der Beginn meiner selbständigen Tätigkeit als Software-Entwickler. Nachdem ich über 30 Jahre im Angestelltenverhältnis tätig war, habe ich mir endlich meinen Traum der Selbständigkeit erfüllt.